• Deutsch
    • Englisch

Wir sind LEADER-Region

Die Förderperiode 2014-2020 war für die LEADER-Region Naturpark Lüneburger Heide sehr erfolgreich. Insgesamt 2,8 Mio. Euro an EU-Fördermitteln konnten in unsere Region gebracht und damit 64 Projekte gefördert werden. Überall in der Region lassen sich nun Projekte finden, die mit Hilfe eine LEADER-Förderung realisiert werden konnten. Ganz unterschiedliche, aber immer engagierte Akteure konnten davon profitieren: Private Projektträger:innen, Stiftungen, Vereine, Personengesellschaften und Gemeinden.

Mit Beginn des Jahres 2021 befinden wir uns nun in die Übergangsphase in die neue Förderperiode. Um weiterhin die nachhaltige Entwicklung unser Region durch EU-Förderungen vorantreiben zu können, bereiten wir uns nun intensiv vor. Dazu gehört es die letzte Förderperiode zu evaluieren, eine Fortschreibung unseres Regionalen Entwicklungskonzeptes zu gewährleisten und Übergangsmittel für den weiteren LEADER-Förderprozess zu gewinnen!

Wie geht es nun weiter?

Für die Fortschreibung unseres Regionalen Entwicklungskonzeptes ist es für uns von größter Bedeutung, was die Einwohner:innen unser LEADER-Region denken: Welche Themenbereiche werden die Region in den kommenden Jahren beschäftigen? Was sollte in der Regionalentwicklung bedacht werden? Welche Wünsche gibt es für unsere Region?
Um Antworten auf diese Fragen zu finden, laden wir Sie zu einer Befragung und verschiedenen Workshops ein. Alle Informationen finden Sie HIER

Was ist eigentlich LEADER?

Der Programmtitel LEADER leitet sich aus der französischen Beschreibung des Ansatzes "Liaison Entre Actions de Développement de l'Économique Rurale" ab und bedeutet „Verbindungen zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“. Dahinter steht die Idee, die Energien und Ressourcen im ländlichen Raum zu bündeln, indem innerhalb von Lokalen Aktionsgruppen Partnerschaften zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor aufgebaut werden. Die Regionen entscheiden selbst, was für sie wichtig ist und welche Projekte gefördert werden sollen. LEADER steht für einen offenen Prozess - jede und jeder ist herzlich eingeladen, sich einzubringen und seine Projektideen umzusetzen.  

Die Naturparkregion hat als eine von insgesamt 41 Regionen in Niedersachsen den Zuschlag für 2,8 Mio € aus Fördermitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung der ländlichen Räume (ELER) erhalten. Die Lokale Aktionsgruppe hat nun bis 2020 Zeit, um über die Verwendung der Mittel zu entscheiden. Dabei ist das Regionale Entwicklungskonzept (REK), welches 2014 gemeinsam mit engagierten Bürgern aus der Region entwickelt wurde, die Entscheidungsgrundlage. Eine Übersicht der Ansprechpartner aller niedersächsischen LEADER-Regionen findet sich auf der Seite des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Auf den folgenden Seiten finden Sie weitere Informationen rund um die LEADER-Region Naturpark Lüneburger Heide:

Ihre Ansprechpartnerin

Zu allen Fragen rund um LEADER steht Ihnen unsere Regionalmanagerin Lina Dening gerne zur Verfügung. Hier finden Sie ihre Kontaktdaten.

BAGLAG

Die LAG Naturparkregion Lüneburger Heide ist Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Aktionsgruppen in Deutschland, kurz BAGLAG. Die BAGLAG setzt sich für die Stärkung und Etablierung des Bottum-Up Ansatzes auf Bundes- und EU- Ebene ein und versucht Einfluss auf die Rahmenbedingungen der Lokalen Aktionsgruppen zu nehmen. Weitere Informationen erhalten Sie unter baglag.de

Übergabe Urkunde

Landesbeauftragte Jutta Schiecke überreicht LEADER-Urkunde an den Naturpark Lüneburger Heide

Ende April 2015 haben Landwirtschaftsminister Christian Meyer und Europa-Staatssekretärin Birgit Honé die Entscheidung über die Auswahl der LEADER- und ILE-Regionen verkündet. Vertreter der Regionen haben ihre Urkunden aus der Hand von Jutta Schiecke, Landesbeauftragte für die Region Lüneburg, erhalten. Dazu waren Vertretern der ausgewählter Regionen am 08. Mai 2015 in das landwirtschaftliche Bildungszentrum der Landwirtschaftskammer Niedersachen in Echem gekommen. Lesen Sie hier die Pressemitteilung